KI-Kompetenzbenchmark

Welche Kompetenzen sind für die erfolgreiche Einführung und Nutzung von KI in Unternehmen erforderlich? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da die Bedeutung verschiedener Kompetenzen für unterschiedliche Anwendungsfälle stark variiert und auch die Verfügbarkeit der Kompetenzen von Rahmenbedingungen wie Unternehmensgröße oder Branche abhängt. Daher erhalten Unternehmen mit dem KI-Kompetenzbenchmark die Möglichkeit, der Frage nach notwendigen Kompetenzen individuell für die eigenen Rahmenbedingungen auf den Grund zu gehen.

Zielgruppe

Das Tool richtet sich an Führungskräfte und Personalverantwortliche, die ihr Unternehmen personell für zukünftige KI-Einführungen positionieren wollen. In diesem Sinne kann das Tool als vorbereitende Maßnahme zur Klärung der Voraussetzungen für anstehende KI-Einführungen verstanden und mit oder ohne eine bestehende KI-Anwendungsidee verwendet werden.

Zu erwartendes Ergebnis

Der KI-Kompetenzbenchmark beinhaltet eine Liste von 35 KI-relevanten Kompetenzen, die wissenschaftlich erarbeitet und anschließend von 215 Unternehmensvertretenden hinsichtlich ihrer aktuellen a) Relevanz und b) Verfügbarkeit bewertet wurden. Da KI-Anwendungsfall nicht gleich KI-Anwendungsfall ist, erhalten Nutzende die Möglichkeit, sich nur die Bewertungen derjenigen Unternehmen anzeigen zu lassen, die ähnliche Rahmenbedingungen vorweisen bzw. ähnliche KI-Anwendungsfälle verfolgen, wie das eigene Unternehmen. Damit schafft das Tool einen Überblick und sensibilisiert für die Kompetenzen, die bei der Einführung und Nutzung von KI wichtig sind. Durch den Abgleich einer Wichtigkeitsbewertung mit einer Verfügbarkeitsbewertung erhalten die Unternehmen schlussendlich die Möglichkeit zu entscheiden, ob geeignete Maßnahmen zur gezielten Entwicklung einzelner Kompetenzen im eigenen Unternehmen ergriffen werden sollten.

Rahmenbedingungen

Die Anwendung des Tools erfordert keine besonderen Vorkenntnisse oder Rahmenbedingungen. Es kann hilfreich sein, wenn die Nutzenden über Kenntnisse zur eigenen Personalstruktur verfügen, um die Ergebnisse des Tools mit den internen Kompetenzstrukturen abgleichen zu können.

Bedienungsanleitung

1.) Um den KI-Kompetenzbenchmark zu nutzen, laden Sie die Excel-Datei herunter und klicken Sie nach dem Öffnen der Datei auf den Button „Inhalt aktivieren“, um Makros einzuschalten.

2.) Wie im oberen Bereich des Tools ersichtlich, erhalten Sie nun zunächst die durchschnittlichen Bewertungen der Wichtigkeit und Verfügbarkeit für alle 215 erhobenen Datensätze.

3.) Sie haben nun die Möglichkeit, im linken Bereich des Tools Filter zu setzen, um sich nur die Bewertungen derjenigen Unternehmen anzeigen zu lassen, die die entsprechenden Auswahlmöglichkeiten ausgewählt haben. Mit jeder Auswahl werden die Mittelwerte der Kompetenz-Wichtigkeit (mittlerer Bereich) und der Kompetenz-Verfügbarkeit (rechter Bereich) neu berechnet und die (absteigende) Reihenfolge der Kompetenzen entsprechend angepasst. Folgende Filtermöglichkeiten stehen zur Verfügung:

a. Derzeitiger KI-Einsatz
b. Ziele der KI-Einführung
c. Abteilungen, in denen KI eingeführt wird
d. Eigen- vs. Fremdentwicklung
e. Unternehmensbranche
f. Unternehmensgröße


Hinweis: Wenn Sie mehrere Filter setzen, werden diejenigen Unternehmensbewertungen einbezogen, die ebenfalls ALLE von Ihnen ausgewählten Optionen ausgewählt haben. Die angezeigten Ergebnisse werden mit zunehmender Anzahl an Filtern reduziert. Im oberen Bereich sehen Sie, wie viele Datensätze weiterhin berücksichtigt werden. Fällt dieser Wert unter 20 Datensätze, müssen Sie zunächst wieder einige Filter entfernen. Ihre Auswertung können Sie wie üblich als Excel-Datei abspeichern.

Format

Excel

Ansprechperson

Marco Baumgartner | HKA (ILIN)
marco.baumgartner@h-ka.de

Dr. Djerdj Horvat | Fraunhofer ISI
djerdj.horvat@isi.fraunhofer.de

Zum Angebot

KI-Kompetenzbenchmark

Welche Kompetenzen sind für die erfolgreiche Einführung und Nutzung von KI in Unternehmen erforderlich? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da die Bedeutung verschiedener Kompetenzen für unterschiedliche Anwendungsfälle stark variiert und auch die Verfügbarkeit der Kompetenzen von Rahmenbedingungen wie Unternehmensgröße oder Branche abhängt. Daher erhalten Unternehmen mit dem KI-Kompetenzbenchmark die Möglichkeit, der Frage nach notwendigen Kompetenzen individuell für die eigenen Rahmenbedingungen auf den Grund zu gehen.

Zielgruppe

Das Tool richtet sich an Führungskräfte und Personalverantwortliche, die ihr Unternehmen personell für zukünftige KI-Einführungen positionieren wollen. In diesem Sinne kann das Tool als vorbereitende Maßnahme zur Klärung der Voraussetzungen für anstehende KI-Einführungen verstanden und mit oder ohne eine bestehende KI-Anwendungsidee verwendet werden.

Zu erwartendes Ergebnis

Der KI-Kompetenzbenchmark beinhaltet eine Liste von 35 KI-relevanten Kompetenzen, die wissenschaftlich erarbeitet und anschließend von 215 Unternehmensvertretenden hinsichtlich ihrer aktuellen a) Relevanz und b) Verfügbarkeit bewertet wurden. Da KI-Anwendungsfall nicht gleich KI-Anwendungsfall ist, erhalten Nutzende die Möglichkeit, sich nur die Bewertungen derjenigen Unternehmen anzeigen zu lassen, die ähnliche Rahmenbedingungen vorweisen bzw. ähnliche KI-Anwendungsfälle verfolgen, wie das eigene Unternehmen. Damit schafft das Tool einen Überblick und sensibilisiert für die Kompetenzen, die bei der Einführung und Nutzung von KI wichtig sind. Durch den Abgleich einer Wichtigkeitsbewertung mit einer Verfügbarkeitsbewertung erhalten die Unternehmen schlussendlich die Möglichkeit zu entscheiden, ob geeignete Maßnahmen zur gezielten Entwicklung einzelner Kompetenzen im eigenen Unternehmen ergriffen werden sollten.

Rahmenbedingungen

Die Anwendung des Tools erfordert keine besonderen Vorkenntnisse oder Rahmenbedingungen. Es kann hilfreich sein, wenn die Nutzenden über Kenntnisse zur eigenen Personalstruktur verfügen, um die Ergebnisse des Tools mit den internen Kompetenzstrukturen abgleichen zu können.

Bedienungsanleitung

1.) Um den KI-Kompetenzbenchmark zu nutzen, laden Sie die Excel-Datei herunter und klicken Sie nach dem Öffnen der Datei auf den Button „Inhalt aktivieren“, um Makros einzuschalten.

2.) Wie im oberen Bereich des Tools ersichtlich, erhalten Sie nun zunächst die durchschnittlichen Bewertungen der Wichtigkeit und Verfügbarkeit für alle 215 erhobenen Datensätze.

3.) Sie haben nun die Möglichkeit, im linken Bereich des Tools Filter zu setzen, um sich nur die Bewertungen derjenigen Unternehmen anzeigen zu lassen, die die entsprechenden Auswahlmöglichkeiten ausgewählt haben. Mit jeder Auswahl werden die Mittelwerte der Kompetenz-Wichtigkeit (mittlerer Bereich) und der Kompetenz-Verfügbarkeit (rechter Bereich) neu berechnet und die (absteigende) Reihenfolge der Kompetenzen entsprechend angepasst. Folgende Filtermöglichkeiten stehen zur Verfügung:

a. Derzeitiger KI-Einsatz
b. Ziele der KI-Einführung
c. Abteilungen, in denen KI eingeführt wird
d. Eigen- vs. Fremdentwicklung
e. Unternehmensbranche
f. Unternehmensgröße


Hinweis: Wenn Sie mehrere Filter setzen, werden diejenigen Unternehmensbewertungen einbezogen, die ebenfalls ALLE von Ihnen ausgewählten Optionen ausgewählt haben. Die angezeigten Ergebnisse werden mit zunehmender Anzahl an Filtern reduziert. Im oberen Bereich sehen Sie, wie viele Datensätze weiterhin berücksichtigt werden. Fällt dieser Wert unter 20 Datensätze, müssen Sie zunächst wieder einige Filter entfernen. Ihre Auswertung können Sie wie üblich als Excel-Datei abspeichern.

Format

Excel

Ansprechperson

Marco Baumgartner | HKA (ILIN)
marco.baumgartner@h-ka.de

Dr. Djerdj Horvat | Fraunhofer ISI
djerdj.horvat@isi.fraunhofer.de

Zum Angebot