Prof. Dr. Peter Henning

Hochschule Karlsruhe
peter.henning@h-ka.de

Intelligente Lernunterstützung – Das Angebot orientiert sich an dem Lernenden

In diesem Anwendungsfall soll ein auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierendes System entwickelt werden, das es den Menschen ermöglicht, Fragen zu einem definierten Themenfeld zu stellen und automatisierte Antworten als Rückmeldung zu erhalten. Dabei stehen verschiedene Modalitäten der Interaktion zur Auswahl, wobei ein Sprachassistenzsystem angestrebt wird.

Der Anwendungsfall findet in enger Zusammenarbeit mit Auszubildenden im Handwerk aus regionalen Betrieben statt. Das sprachgesteuerte Assistenzsystem zielt sowohl auf eine Unterstützung in betrieblichen als auch schulischen Teilen einer Handwerksausbildung ab. Den Auszubildenden soll so einerseits das Lernen erleichtert werden, in dem theoretisches Grundlagenwissen mit praktischen Erfahrungen verknüpft wird und zusätzlich können Dozierende in ihrer Betreuungsarbeit unterstützt und entlastet werden. Durch die Verknüpfung von theoretischem Grundlagenwissen mit praktischen Erfahrungen wird das Lernen für Auszubildende erleichtert und Dozierende in ihrer Betreuungsarbeit unterstützt und entlastet.

Ziel des Anwendungsfalls ist es zu untersuchen, wie KI-basierte (Sprach-)Assistenzsysteme in einem Bildungskontext gestaltet sein sollen, damit diese von arbeitenden und lernenden Menschen als nützlich, unterstützend und attraktiv wahrgenommen werden.

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung werden generalisierbare Erkenntnisse hinsichtlich Fragestellungen zu der Interaktion mit KI-basierten Systemen im Bildungskontext erarbeitet: Wie wirkt sich die Modalität der Interaktion auf die Lernenden aus? Wie wirkt sich die Gestaltung der Sprachassistenz auf Variablen wie mentale Beanspruchung, Nützlichkeit und Vertrauen aus? Wie soll das Sprachassistenzsystem bei Fehlern reagieren?